Holunderblütensirup – Der Sommer im Glas

Wenn der Frühsommer im Mai und Juni die ersten warmen Tage mit sich bringt, steht der schwarze Holunder (sambucus nigra) in voller Blüte. Die strahlend weißen Dolden verströmen einen süßlichen Duft, der spätestens seit dem Hugo-Hype jedem ein Begriff ist. Doch auch in der alkoholfreien Variante, mit Sprudelwasser statt  Sekt, ist der Holunderblütensirup ein großer Genuss und gehört bei uns jedes Jahr auf den Tisch. Damit der volle Geschmack der Blüte im Sirup eingefangen werden kann, sollte zur Ernte ein trockener, sonniger Tag gewählt werden – in diesem Jahr eine größere Herausforderung den je. Wer keinen eigenen Holunderstrauch im Garten hat, findet sicherlich einige Prachtexemplare in der Nachbarschaft. Natürlich solltet ihr darauf achten, nicht an Hauptverkehrsstraßen zuzuschlagen, die Ablagerungen durch Feinstaub und Co landen leider auch auf den schönen Blüten des Holunders.

Zutaten

  • 25-30 Holunderblüten
  • 1 Bio Zitrone
  • 1 Bio Orange
  • 30 Gramm Zitronensäure (z.B. aus der Apotheke eures Vertrauens)
  • 1,5 Kilogramm Zucker
  • 1 Liter Wasser

Das solltet ihr für Holunderblütensirup im Haus haben:

  • 1 großes Einmachglas (ca. 3 Liter)
  • ein sauberes Küchentuch o. Mulltuch
  • 1 großes Sieb
  • mehrere saubere Glasflaschen
  • 1 kleiner Trichter

Jetzt kann es losgehen:

  1. Zunächst sollten die Blütendolden von übermäßigem Grün und kleinen blinden Passagieren befreit werden. Die Blüten sollten sehr vorsichtig stehendem Wasser gewaschen werden, damit so viel Blütenstaub wie möglich an den haften bleibt. Die gewaschenen Blüten können anschließend in das Einmachglas o. ein anderes großes Gefäß gegeben werden.
  2. Im Anschluss sollten die Orange und die Zitrone mit heißem Wasser abgewaschen werden. In dünne Scheiben geschnitten, können sie danach ebenfalls in das Einmachglas gegeben werden.
  3. Zucker, Wasser und Zitronensäure werden nun in einem Topf aufgekocht. Der Zucker muss sich vollständig aufgelöst haben.
  4. Den heißen Siurp über die Zutaten im Einmachglas gießen. Sobald das Gefäß abgekühlt ist, kann der Deckel verschlossen werden. Der Sirup sollte an einem kühlen, dunklen Ort drei Tage ziehen. Zwischendurch muss der Inhalt immer mal wieder umgerührt werden. Ich habe den Sirup für diesen Zeitraum z.B. in meinem Keller deponiert.
  5. Sind die drei endlosen Tage Wartezeit verstrichen, kann es nun an die letzten Schritte gehen. Hängt ein großes Sieb in einen ausreichend großen Kochtopf und legt entweder ein normales sauberes Küchentuch oder ein Mull/- bzw. Passiertuch in das Sieb. Schüttet nun den Sirup hinein, sodass die Blüten, Zitronen- und Orangenscheiben sowie alle Schwebstoffe aufgefangen werden können. Im Anschluss wird der Sirup einmal aufgekocht. Mithilfe eines Trichters kann der Holunderblütensirup abschließend in saubere Glasflaschen oder kleine Gläser abgefüllt werden. Kühl gelagert, kann der Sirup nun mehrere Monate aufbewahrt werden. Wie lange genau konnte ich noch nie testen, denn bei uns ist der Sirup meist schon innerhalb kürzester Zeit verputzt.

 

Holunderbluete3 Holunderblütensirup: Holunderbluetensirup

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.