Die erste Gurke vom eigenen Balkon

Die Gurke ist neben der Tomate wohl das beliebteste Gemüse auf den deutschen Salattellern. Wie eine brasilianische Freundin immer wieder sagt: „Deutschland ist ein Gurkenland!“. Umso trauriger war ich, dass es in den letzten Balkonjahren einfach nicht gelingen wollte, das knackige grüne Gemüse großzuziehen. Der Traum von der Gurke vom eigenen Balkon schien zu zerplatzen: Klein und hutzelig fristeten sie ihr Dasein und stellten dann im Laufe der Saison ihr Wachstum vollkommen ein. In diesem Jahr ist alles anders. Zusammen mit den verschiedenen Tomatensorten, der Malve und der Tagetes wurden seit Feburar/März auch zwei Schlangengurken auf meiner Fensterbank großgezogen. Mitte Mai zog eine der Gurken in einen großen Kübel auf den Balkon um. Vom großen Wurzelraum und der frischen Erde beflügelt, machte die Gurke einen riesigen Schuss und ich kam mit dem Anbinden der Pflanze kaum hinterher. Es ist mir nicht nur einmal passiert, dass das gute Stück an ihrer improvisierten Rankhilfe hinuntergerutscht ist. Für die kommende Saison habe ich mir deshalb schon viele Ideen notiert, wie man die Konstruktion verbessern kann. In diesem Jahr muss die Gurke sich leider mit der großen Stange und der stützenden Kraft der umliegenden Regale und Pflanzen zufrieden geben.

Gurke von eigenem Balkon - Das Blattwerk

Gurke von eigenem Balkon - Das erste Exemplar

Freudestrahlend entdeckte ich dann in der vergangenen Woche, versteckt hinter dem dichten Blattwerk die erste ausgewachsene Gurke. Schnell wurden die Abendessenspläne umgeworfen und an die Ernte angepasst. Haptisch ist die selbstgezogene Schlangengurke ein Erlebnis: an der Schale befinden sich an einigen Stellen kleine Dornen. Ein Merkmal das im Supermarkt wohl kaum Entzückung hervorrufen würde. Frisch gewaschen und angeschnitten, dann die nächste Feststellung, auch die Balkongurke ist herrlich saftig und besitzt im Gegenteil zu ihren Hybridschwestern noch sehr gut sichtbare Kerne, die sich jedoch im Salat als weich und nicht störend herausstellen.

Wie schmeckt die erste Gurke vom eigenen Balkon?

In Begleitung von Avocado, Salatapfel und Granatapfelkernen wurde die Gurke direkt noch am Abend als Salat verputzt. Ein kleiner Teil wanderte am kommenden Morgen als besonderes Extra auf mein Frischkäsebrötchen. Geschmacklich ähnelt die Schlangengurke vom eigenen Balkon den Gurken aus dem Supermarkt sehr, ich hatte das Gefühl, dass sie minimal mehr Bitterstoffe enthält als die konventionellen Produkte.

Gurke mit Avocado und Granatapfel

Gurke vom eigenen Balkon - Gurkensalat mit Avocado und Granatapfel

Jetzt wo die Gurkenpflanze in diesem Jahr ihr Bestes gibt, muss ich mich wohl stärker mit ihren Bedürfnissen auseinandersetzen. Neben der Problematik des richtigen Hochbindens stellt sich darüber hinaus die Frage was mit den Seitentrieben der Gurken geschehen soll, viele Bücher und Blogs empfehlen ähnlich wie bei Tomaten ein regelmäßiges Ausgeizen der Seitentriebe. Während dies bei der Tomatenzucht schon in Fleisch und Blut über gegangen ist, habe ich dies bei der Gurkenzucht bisher noch nicht bedacht. Wie sind eure Erfahrungen im Umgang mit den Seitentrieben? Welche Rankkonstruktion könnt ihr empfehlen? Ich freue mich sehr auf eure Tipps und hoffe, dass meine Pflanze mir noch ein paar weitere Geschenke für einen großen Salatteller macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.