Badebomben selbstgemacht

Badebomben

Die Zeit rennt euch davon, euer Konto ist leer und die Geschenkeliste für dieses Jahr scheint noch endlos? Wir zeigen euch wie ihr mit wenigen Zutaten selbstgemachte Badebomben machen könnt, ganz ohne Mikroplastik und bedenkliche Zusatzstoffe. Wer denkt, dass selbstgemachte Geschenke nur den Kleinsten der Familie überlassen werden sollten und bei den Liebsten nur ein gequältes Lächeln hervorruffen, der hat diese Badebomben noch nicht gesehen.

Zutaten für blubbernde Badebomben

Um sprudelnde Badebomben herzustellen benötigt man nur einige wenige Zutaten, die man im Supermarkt und der Apotheke kaufen kann. Ich habe mir zum Beispiel die Zitronensäure, die Kakaobutter und auch das Mandelöl in der Apotheke in der richtigen Menge abfüllen lassen. Mittlerweile findet man aber auch Kakaobutterchips in der Bioabteilung gut sortierter Supermärkte. Als Milchpulver eignet sich z.B. Säuglingsmilch. Vielleicht habt ihr ja eine Freundin mit Nachwuchs, die euch eine kleine Menge abzwacken kann. Wahrscheinlich kann man aber auch Milchpulver für den Kaffee für die Badekugeln benutzten.

  • 250 Gramm Natron
  • 130 Gramm Zitronensäure
  • 50 Gramm Speisestärke
  • 40 Gramm Milchpulver
  • 65 Gramm Kakaobutter
  • 1 Esslöffel pflegendes Öl eurer Wahl z.B. Mandelöl
  • 1 Esslöffel farbiges Badeöl o. Lebensmittelfarbe in Pulverform

So werden die Badebomben gemacht

Zunächst müsst ihr alle trockenenen Zutaten sieben und vermischen. Denkt daran, dass alles gut trocken bleiben muss, schließlich soll es nicht schon jetzt beginnen zu sprudeln. Die Kakaobutter wird vorsichtig im Wasserbad geschmolzen und mit dem Pflegeöl vermischt. Wenn ihr nur eine Farbe verwenden wollt, könnt ihr an dieser Stelle auch schon das Badeöl hinzugeben. Wollt ihr mehrere Farben verwenden, dann vermischt erst die trockenen Zutaten mit der Kakaobuttermischung, halbiert oder viertelt die Menge und gebt dann etwas farbiges Badeöl oder Lebensmittelfarbe hinzu. Danach alles gut verkneten. Die Masse ist sehr bröckelig und haftet nur zusammen, wenn man sie fest zusammendrückt.

Drückt eure Badebomben-Masse ganz fest in die von euch gewählte Form. Schön fest andrücken, damit auch das Muster vollständig sichtbar wird. Es bieten sich z.B. Eiswürfelbehälter aus Silikon an, die ja außer in Würfelform auch in ganz vielen anderen Formen erhältlich sind. Da ist euerer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Denkt nur daran, dass zu filigrane Formen leicht zerbröckeln, es bieten sich eher massivere Formen wie Herzen, Sterne, Muscheln, etc.  Wir haben uns für Minigugelhupfe, Herzen und Sterne entschieden. Anschließend müsst ihr die Masse ein paar Stunden trocknen lassen. Danach vorsichtig lösen und noch weiter Austrocken lassen.

Badebomben GesamtergebnisPyramide als Verpackung für Badebombe

Schöne Verpackung für eure Badebomben

Eure Badebomben verdienen natürlich auch eine wunderschöne Verpackung. Wir haben unsere Badebomben in kleinen Papp-Pyramiden verpackt. Was ihr dazu braucht ist: Pappkarton mit einem Muster eurer Wahl, ein Lineal, eine Schere und ein kleines Stück Schnur oder Kordel. Auf eurem Pappkarton zeichnet die Pyramide in der Größe eurer Wahl vor. Wir haben euch ein Beispiel in kleiner Größe vorgezeichnet, die Pyramide kann aber natürlich je nach Stärke des Kartons beliebig vergrößert werden. Nachdem ihr die Pyramide aufgezeichnet habt, fügt ihr an den Pyramidenseiten noch kleine Flügelchen hinzu die ihr später einknicken könnt, damit eure Pyramide gechlossen ist. Nachdem ihr die Flügelchen aufgemalt habt, könnt ihr alles ausschneiden und falten. Kurz unterhalb der Spitze der vier Pyramidenseiten macht ihr mit eurer Schere ein kleines Loch, wenn ihr nun die Kordel hindurchzieht, könnt ihr die Pyramide verschließen. Jetzt fehlt nur noch eure Badebombe und perfekt ist das selbstgemachte Weihnachtsgeschenk.

Faltpyramide als Verpackung für Badebombe
Faltvorlage für unsere Pyramide, in der wir die Badebombe verschenken.

„Wild und Weihnacht“ am 17. Dezember 2017 am Heidhof Bottrop

Draußen kurbelt der Schnee die Weihnachtsatmosphäre an und fördert die Lust auf Winterspaziergänge und Weihnachtsmarkt. Beides lässt sich wunderbar am kommenden Wochenende am Heidhof in Bottrop-Kirchhellen kombinieren: Am Sonntag, dem 17. Dezember 2017 findet dort von 10 bis 17 Uhr „Wild und Weihnacht“ statt, ein alljährlicher Weihnachtsmarkt dessen Name auch Programm ist. Denn die Förster des Regionalverband Ruhr (RVR) haben hier gemeinsam mit dem Waldkompetenzzentrum das Zepter in der Hand.

Falkner, Imker, Wild und mehr!

So gibt es ein vielseitiges, lokal verankertes Angebot für alle: Mit der Motorkettensäge wird vor Augen der Zuschauer aus einem Holzblock kunstvolle Weihnachtsdeko und der hauseigene Imker und Kräuterexperte Werner Gahlen verkauft Honig, Marmelade aus Wildfrüchten und Kräuterprodukte. Ein Falkner führt seine Greifvögel vor und Oldtimer und alte Schlepper können bestaunt werden. Wer noch keinen Weihnachtsbaum hat, wird hier fündig.Für die Kleinen gibt es Nistkastenbau, Mal- und Bastelaktionen und die Rollende Waldschule ist vor Ort.

Verhungern tut man auch nicht: Es gibt Wildgulaschsuppe, Wildbratwürstchen, belegte Brote, Waffeln, Kuchen, Glühwein, warme und kalte Getränke. Wer den Geschmack guten Fleisches mitnehmen will, kann Fleischprodukte von Rot- und Schwarzwild aus den umliegenden Wäldern in der Wildkammer erwerben. Alles natürlich nur, solange der Vorrat reicht!

Eine Landschaft im Wandel durch Bergbau

Bei einem Spaziergang durch die umliegenden Wälder kann man sich auf die Suche nach Spuren des Bergbaus machen. Die nahegelegenen Senkungsseen entstehen etwa durch Absackung des Bodens als Folge des Steinkohleabbaus viele hundert Meter unter der Erdoberfläche. Es bilden sich Senken, die sich langsam mit Grundwasser füllen und so den Wald am ein oder anderen Ort abtauchen lassen. Grade im Winter entsteht an diesen Orten eine sehr stille, fast mystische Atmosphäre.

Durch Bergbau entstehen in der Kirchheller Heide Senkungsseen wie dieser hier
Durch Bergbau entstehen in der Kirchheller Heide Senkungsseen wie dieser hier

 

Veranstaltung:

Was? „Wild und Weihnacht“

Wo? Forststützpunkt Heidhof, Zum Heidhof 25, 46244 Bottrop-Kirchhellen

Wann? Sonntag, 17. Dezember 2017 von 10-17 Uhr

Hinweis zur Anfahrt

Für die Anfahrt gibt es noch einen kleinen Hinweis: Parken darf man direkt am Heidhof nicht. Es gibt aber einen großen Parkplatz an der Zeche Prosper V am „Alten Postweg“. Von dort wird ein Shuttlebus zur Verfügung gestellt, der die Besucher zum Heidhof bringt. Auch gekaufte Weihnachtsbäume können nach dem Besuch am Parkplatz abgeholt weden.

Weitere Infos findet ihr hier und hier.

Saatguttüten selbstgemacht

Der Advent hat begonnen, Weihnachten steht vor der Tür. Zufällig habt ihr dieses Jahr mehr Saatgut geerntet, als ihr auf dem Balkon oder im Garten ausbringen könnt oder Samen einer besonders tollen Pflanze gesammelt. Wie wäre es da mit einem ganz persönlichen Geschenk für Familie und Freunde: Selbstgebastelte Saatguttüten. Geht auch ganz einfach – versprochen!

 

Bastelanleitung für eine Saatguttüte aus Papier

Eigentlich braucht ihr dazu nur ein quadratisches Stück Papier. Wenn ihr wollt, könnt ihr Papier mit einem besonderen Muster, Zeitungspapier oder eine Seite aus einer Zeitschrift verwenden. Man kann auch einfach ein A4-Blatt zu einem Quadrat schneiden (21 x 21 cm). Die Saatguttüte wird dann etwa 10 x 10 cm groß.

  1. Zuerst wird das Papier über die Diagonale zu einem Dreieck gefaltet.
  2. Entlang der Faltkante werden die Spitzen des Dreiecks von links und rechts zur Mitte gefaltet. Die eingefalteten Spitzen liegen jetzt aufeinander und die Breite des Dreiecks wird durch die neuen Faltkanten „gedrittelt“.

3. Eine Papierspitze wird jetzt in die andere hineingesteckt (etwa die linke in die rechte).

4. Das Papier sieht jetzt aus wie „das Haus vom Nikolaus“. Die Spitze, die nach oben ragt, kann man jetzt auseinander schieben und Saatgut einfüllen.

5. Danach die Spitze nach unten falten, das Papierquadrat zukleben und fertig!

 

Durch einfache Gestaltung zum persönlichen Geschenk

Natürlich kann man die Saatguttüten einfach halten, schnell beschriften und fertig. Man kann sie auch noch verzieren, z.B. bemalen oder bekleben mit Masking Tape oder Vielliebchen. Goldene Vielliebchen habe ich z.B. im cob concept store in Essen gekauft. Für die Beschriftung habe ich mit dem PC eine Vorlage erstellt, sodass die einzelnen Schriftzüge nach Ausdruck und Falten auf der Saatguttüte an der gewünschten Stelle stehen.